Santiago de Compostela Städtereisen - 48 Stunden

Location: Europa, Spanien,

{48hour-cap}

Reisezeit

4hrs 30mins

Reise-Informationen

Santiago de Compostela liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone.

Anreise

{lv_resources_de]

Der Santiago de Compostela Touristenverband (00 34 9 81 55 51 29; http://santiagoturismo.com) bietet alle wichtigen Informationen zur Stadt und ihrer Umgebung mit tollen Tips für einen gelungenen und unvergesslichen Aufenthalt.

Further reading

Warum dorthin?

Die Landeshauptstadt der spanischen Region Galizien, Santiago de Compostela, ist tatsächlich ein Geschenk Gottes im übertragenen, weltlichen Sinn. Denn jenseits der staubigen Fußabdrücke, die tausende Wallfahrer jährlich hinterlassen, verbirgt sich eine wahre Schönheit. Die Stadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Schmale, gepflasterte Straßen, alte Kirchenfassaden, sonnige Plätze mit Kastanienbäumen, Paläste, Monumente, üppige Gärten – hier zeigt sich das Herz der Stadt. Aus Kneipen tönt galizische Musik mit ehemals keltischen Einflüssen. Dazu servieren die Kellner frisch gefangenen Fisch und ein Glas vom regionalen Weißwein Albariño.

Was man sehen sollte

Der Obradoiro-Platz, der Hauptplatz Santiagos, eröffnet den Blick auf die prächtige barocke Westfassade der Kathedrale, mit dem Portico de la Gloria, seinem Original-Portal aus dem 12. Jahrhundert. Im Inneren können Sie den kunstvoll verzierten Hauptaltar bewundern, im Grabgewölbe darunter sind – so wird behauptet – die Überreste des St Jakobus begraben. Neben der Kathedrale liegt ein Museum, das Sie unbedingt besuchen sollten. Außerdem befinden sich zahlreiche architektonische Besonderheiten in der Nähe der Kathedrale. Wie etwa die elegante Pazo de Raxoi (Stadthalle) aus dem 18. Jahrhundert und der Palast des Erzbischofs Xelmirez. Auch in den umliegenden Straßen gibt es viele interessante Bauwerke und Museen zu entdecken: Im Süden liegt die Praza das Praterias, mit der romantischen Kathedrale Fuente de los Caballos. Ein Spaziergang führt entlang der Rua Nova zum Praza del Toral mit dem Museo Granell (http://fundacion-granell.org), wo Sie neben anderen Kunstwerken die berühmten Illustrationen des galizischen Künstlers Eugenio Granell anschauen können. Weiter geht es zum Garten Carballeira de Santa Susana. Von hier aus haben Sie einen wunderbaren Blick zurück auf die Altstadt und die Kathedrale.

Wo man am besten übernachtet

Im Herzen des historischen Zentrums, unmittelbar angefügt an eine Klosterschule aus dem 18. Jahrhundert, finden Sie das Hotel Monumento San Francisco (00 34 9 81 58 16 34, http://sanfranciscohm.com). Dieses Gebäude mit seiner beeindruckenden historischen Steinfassade bietet seinen Gästen ein eigenes Restaurant und ein Schwimmbad. Nur eine kurze gepflasterte Straße entfernt liegt das Hotel Costa Vella (00 34 9 81 56 95 30, http://costavella.com) mit seinen liebevoll und detailreich eingerichteten Zimmern. Zum Frühstück serviert das freundliche Personal leckere Platten mit galizischem Käse und regionalem Honig. Wer es etwas gehobener mag, bucht das Hostal dos Reis Católicos (00 34 9 81 58 22 00, parador.es). Dieses mittelalterliche Gebäude beherbergte einst das Königliche Krankenhaus, dessen Aufgabe es war, die schon damals in der Stadt zahlreichen Pilger zu versorgen.

Wo man isst und trinkt

Ausflugstipps

Die Bäcker der Stadt bieten als besondere Spezialität Tarta de Santiago an. Ein Mandelkuchen, der, mit Puderzucker bestäubt, das Kreuz der Ritter von St. Jakobus zeigt.

Die galizische Küche ist bekannt für die hohe Qualität ihrer regionalen Zutaten. Selbst einfache Gerichte entstehen auf der Basis exzellenter Produkte. Wenn Sie mehr über die unkomplizierte, traditionelle Kost erfahren wollen, starten Sie am besten in der Casa Camilo (00 34 9 81 58 45 93). Hier serviert der Wirt kleine Portionen mit Jamón, Pimientos de Padron (kleine grüne Paprika, gebraten in Knoblauch) und Chipirones (kleine Tintenfische im Ganzen). Wenn Sie einen Platz in dem hippen, kleinen Casa Marcelo (00 34 9 81 55 85 80, http://casamarcelo.net) ergattern wollen, müssen Sie vielleicht ein paar hungrige Mitstreiter zur Seite schieben. Aber es lohnt sich. Die täglichen Einkäufe auf dem Markt bestimmen hier das Menü. Es ist immer frisch zubereitet, einfach und lecker. Auch das Restaurant A Curtidoría (00 34 9 81 55 43 42, http://acurtidoria.com) bietet erstklassige spanische Küche. Beginnen Sie am besten mit Pulpo a Feira, Oktopussalat mit Olivenöl und Paprika, und lassen Sie sich dann einen delikaten, ofengerösteten Steinbutt servieren.
Alle Tapasfans sollten, wie in vielen spanischen Städten, auch in Santiago de Compostela einfach ihrer Nase folgen und sich auf den Weg zur Rua do Franco und Rua Raina begeben. In diesen zwei Gassen können Sie eine Tapasbar nach der anderen testen.

Nur noch wenig Zeit?

Nicht vergessen im Mercado de Abastos in der Rua das Ameas noch frischen Fisch und Meeresfrüchte zu kaufen.

Durchschnittliche Tagestemperatur und Regenmenge

Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
Min °C 4456811131312965
Max °C 111214151821242422181412
Mm/Tag 885552124679

This article was published on 21st January 2016 so certain details may not be up to date.

Werben Sie bei uns

Erreichen Sie die wichtigsten Entscheidungsträger und Trendsetter in Sachen Food, Wein und Reisen.

Finden Sie heraus, wie Sie Ihre Marke bei der vielreisenden, kaufkräftigen Premium-Leserschaft und den Liebhabern von gutem Essen, Wein und Reisen erfolgreich in den Vordergrund stellen. Kombi-Buchungen über unsere internationalen Ausgaben verfügbar in Deutschland, Österreich, Schweiz, den United Kingdom, Italien, Mexiko, der Republik Türkei sowie im Arabischen Raum.